Archiv

TTG 207 on Tour - Titelhamster in Langenhagen

Geschrieben von Jan Rundshagen
08.10.2016

Am Sonntag reisten insgesamt 8 Kinder und 2 Betreuer zum Tischtennisturnier nach Hannover-Langenhagen. Während 7 davon mit Katrin und mir im ATSV Bus fuhren, reiste Niklas separat mit seiner gesamten Familie zum Turnier an. Die ersten Konkurrenzen begannen um 10 Uhr, da wir aber zwischenzeitlich im Stau standen mussten unsere B und C Schüler übers Telefon bei der Turnierleitung angemeldet werden.
Dies klappte erst nach dem fünften Anruf, obwohl die Nummer auf der Turnierseite extra als Notfallnummer für Verspätungen angegeben war.
Wie bereits erwähnt, starteten zunächst unsere B und C Schüler. Bei den C-Schülern spielte Niklas zum ersten Mal ein Turnier. In der Gruppenphase konnte er leider noch kein Spiel für sich entscheiden, hatte aber keine Einspielzeit, da auch er erst zu Turnierbeginn in der Halle war. Dafür sollte es in der Trostrunde klappen. Niklas gewann dort seine ersten beiden Spiele und stand somit im Trostrundenfinale. In diesem Fall musste Niklas aber seinem Gegner zum Sieg gratulieren.

Bei den B-Schülern waren Romeo und Julian am Start. Beide kamen souverän aus der Gruppenphase, aber während Romeo auch ohne Probleme ins Finale einzog, musste Julian in seinem Halbfinale gegen den späteren Finalisten der A-Schüler Konkurrenz ordentlich. Julian verlor die ersten beiden Sätze in der Verlängerung und vergab dabei eine 10:7 Führung im zweiten Satz. Julian gewann daraufhin den 3. Satz, lag aber im vierten schnell mit 4:1 hinten. Die Folge war ein Timeout und nach dem sollte fast alles klappen. Julian gab im vierten Satz nur noch 2 Punkte ab und auch den Decider gewann er souverän. Somit kam es zum vereinsinternen Finalduell. Dieses sollte Romeo locker mit 3:0 gewinnen.
Bei den C-Schülerinnen waren Marleen und Michelle dabei. Es wurde in einer 6er-Gruppe jeder gegen jeden gespielt. Michelle war mit ihren 7 Jahren natürlich den meisten Gegnerinnen unterlegen, konnte sich aber dennoch zu einem Sieg in der Verlängerung des fünften Satzes kämpfen. Marleen hingegen war ihren Gegnerinnen meist deutlich überlegen und musste nur einen Satz im letzten Spiel abgeben. Somit war der 2. Titel gen Ahrensburg perfekt.

Auch die Schülerinnen B Konkurrenz ging schnell nach Ahrensburg. Antonia konnte all ihre Spiele souverän gewinnen und entschied sich deshalb noch die Schüler A Konkurrenz kurzfristig mitzuspielen. In der schied sie nach zweitem Platz in der Gruppenphase in der ersten Ko-Runde aus. Außerdem starteten Luis und Felix in die A-Schüler Konkurrenz. Beide spielten auch ihr erstes Turnier und dies merkte man ihnen auch an. Beide konnten daher leider kein Spiel für sich in dieser Konkurrenz für sich entscheiden.
Am Nachmittag starteten dann die Mädchen und Jungen Konkurrenz bis 1350. Da es bei den Mädchen trotz eigentlich 10 gemeldeten Spielerinnen nur 3 Teilnehmerinnen gab, entschieden sich Marleen und Antonia auch bei den Jungs bis 1350 mitzuspielen. Leider konnten die Mädchen diesmal nicht den Titel holen, da die dritte im Bunde trotz oder gerade wegen auffälliger Bocklosigkeit beim Spielen zu stark für unsere beiden war. Somit Platz 2 für Antonia und Platz 3 für Marleen.

Bei den Jungen starteten also nochmal alle Teilnehmer außer Niklas und Michelle. Diese Konkurrenz zog sich mit Abstand am längsten am Sonntag. Luis und Felix konnten leider auch diesmal, trotz jetzt auch vereinzelten Satzgewinnen kein Spiel für sich entscheiden. Auch für Marleen waren die Gegner schlichtweg noch zu sicher. Antonia konnte die Gruppenphase als zweite überstehen, gewann auch noch das Achtelfinale, schied aber dann gegen einen mit Jacke spielenden Gegner aus. Der Grund für die Jacke war angeblich, dass er kein „vernünftiges“ Sportshirt anhätte, obwohl für mich und wahrscheinlich auch vielen anderen unter der Jacke ein graues T-Shirt mit 3 Streifen erkennbar war, welche doch sehr an eine bestimmte Sportmarke erinnern.

Romeo und Julian kamen beide souverän durch die Gruppenphase und auch die Gegner ohne Jacke und auch der Gegner mit Jacke, gegen den Julian im Halbfinale 3:0 gewann, bereiteten beiden kaum Probleme. Somit kam es zweiten Finale des Tages zwischen Julian und Romeo. Die Konkurrenz war zwar eine andere, aber das Ergebnis und auch der Spielverlauf identisch. Romeo gewann also zum zweiten Mal innerhalb weniger Stunden mit 3:0 gegen Julian und sicherte sich somit seinen zweiten Titel des Tages und uns einen perfekten Abschluss des Tages. Somit konnten wir uns nach 9 Stunden in der Halle wieder Richtung Ahrensburg machen.

Insgesamt also ein sehr erfolgreiches Turnier für die TTG mit insgesamt 4 Titeln. Mir hat die erste „offizielle“ Turnierfahrt als Freiwilliger sehr viel Spaß gemacht und hoffe sowas noch öfter machen zu können. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass wir auf dem Rückweg noch in Bispingen bei McDonalds waren und Katrin ihre Tasche dort vergaß und somit um 10 Uhr abends auf einem Sonntagabend nochmal von Ahrensburg nach Bispingen fahren durfte. Es gibt wohl wesentlich bessere Aktivitäten für einen Sonntagabend…

Morris Meyhöfer

» Zurück
Mit freundlicher Unterstützung von
Butterfly
Flor
Physiotherapie Raphael Schulz