Home

Titellose Meisterschaften für die TTG

Geschrieben von Torben Günter
23.01.2018

Am Wochenende fanden die Hamburger Meisterschaften der Damen und Herren, wie immer in der Verbandsporthalle im Sachsenweg, statt. Die TTG schickte 2 Damen und 8 Herren ins Rennen.

Unsere jungen Damen Stella Wonschik und Pauline Lemke konnten trotz guter und zum Teil sehr ansehnlichen Leistungen leider nicht die Gruppenphase überstehen. Beide gewannen jedoch je ein Spiel und wurden dritte in Ihrer Gruppe. Stella machte zudem ein Riesenspiel gegen die insgesamt an Position 5 gesetzte Anna Tietgens und verlor äußerst knapp im Entscheidungssatz mit 10:12. Tolle Leistung Stella!
Insgesamt können die beiden aber zufrieden sein mit dem gezeigten, zumal Stella und Pauline noch einige Jahre vor sich haben und erst am Anfang Ihrer Karriere im Damenbereich stehen.

Im Doppel war für Pauline mit Partnerin Kist in der ersten Runde Schluss, Stella schaffte es eine Runde weiter bis ins Viertelfinale, musste dann jedoch auch die Segel streichen.
Im Mixed unterlagen beide in der ersten Runde mit Ihren Partnern, Stella mit Jan Ole Penderak und Pauline mit Arne Louis.

Bei den Herren gewannen Enno, Samson, Daniel, Brocki und Till Ihre Gruppen, jeweils mit 3:0 Siegen. Till brillierte dabei im Duell mit dem Regionalligaspieler Alexander Kellert (an Position 7 gesetzt) und schaffte die erste Überraschung des Turniers, mit einem 3:2 Sieg. Somit hatte sich Till, wie auch seine Mannschaftskollegen durch den Gruppensieg, ein Freilos in der Runde der letzten 32 erspielt. Auch Jan-Ole Penderak und Arne Louis schafften als Gruppenzweite den Sprung aus der Gruppe ins Hauptfeld. Jan-Ole konnte Peter Hartmann deutlich mit 4:1 bezwingen, Arne unterlag Gerrit Weber glatt mit 0:4. Trotzdem eine sehr gute Leistung von Arne!

In der Doppelkonkurrenz lagen unsere größten Medaillenchancen, da alle 3 Regionalliga Doppel in eingespielter Besetzung antraten und im letzten Jahr Platz 1 und 2 unter sich ausmachten. Die wohl größte sportliche Überraschung an diesem Wochenende ereignete sich bereits in Runde zwei, nachdem sie in Runde eins ein Freilos hatten. Die Titelverteidiger Enno und Daniel verloren in einem spektakulären Match gegen die ganz stark spielenden Jan Jonas und Simon Löschenkohl von Germania Schnelsen mit 10:12 im 5. Satz. Damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Till und Samson ereilte das gleiche Schicksal, sie unterlagen der Kombination Altenkamp und Paul vom TV Fischbek mit 2:3, ebenfalls in Runde zwei.
Lediglich Adi und Brocki schafften mehr oder weniger souverän den Einzug ins Viertelfinale mit einem 3:1 gegen Baum und Deichmann. Hier bezwangen Sie die Poppenbütteler Regionalligaspieler Kellert und Schulz mit 3:1. Im Halbfinale war dann jedoch der Traum vom Titel vorbei. Mit 1:3 zogen die beiden gegen die späteren Sieger Abich und Wrobbel den Kürzeren.

In der Mixed Konkurrenz erreichte Brocki mit Partnerin Larissa Schmidt das Viertelfinale und unterlag überraschend Ihren Gegenüber Qamari und Sawiel mit 2:3. Daniel und Jasmin Kersten, als Titelverteidiger gestartet schafften es bis ins Endspiel. Doch dieses Jahr reichte es nicht ganz zur Titelverteidigung ... und Mittendrin gab es eine unglückliche und im nach hinein skandalöse Entscheidung die eine 1:3 Niederlage gegen Kellert und Reissmann nach sich zog. Ein Aufschlag ins falsche Feld wurde von den Schiedsrichtern beim Stand von 1:1 Sätzen und 14:13 für Daniel und Jasmin übersehen und von den Spielern nicht überstimmt, jedoch nach dem Spiel zugegeben…Bitter!

In den Herreneinzeln standen die Achtelfinalspiele an. Souverän setzten sich Enno 4:0 gegen Do, Daniel 4:2 gegen Sebastian Baum und Witter 4:0 im vereinsinternen Duell gegen Jan Ole Penderak durch. Brocki bewies große Kämpferqualitäten und schaffte es tatsächlich noch mit einer Energieleistung Patrick Masur nach einem 0:3 Satzrückstand mit 4:3 niederzuringen. Till spielte ein gutes Match gegen Gerrit Weber, musste sich jedoch am Ende trotz einiger Satzbälle mit 1:4 geschlagen geben. Insgesamt ein klasse Auftritt von unserem jüngsten TTG´ler!

Viertelfinale: Die Auslosung meinte es nicht gut mit Daniel. Er im traf Viertelfinale auf den Topgesetzten und Back-to-back Titelverteidiger Leon Abich. Nichts desto trotz war Daniel heiß und hatte sich einiges Vorgenommen für dieses Match. Am Ende stand jedoch glattes 0:4 und der Traum von einem weiteren Einzeltitel war schnell, trotz guter Leistung, beendet.

Brocki lief gegen Zibell erneut einem 0:3 hinterher und schickte sich wieder an, diesen umzubiegen. Im zweiten Satz gab es eine äußerst bittere Entscheidung durch einen Kantenball von Zibell beim Spielstand von 8:8. Dieser war klar außen am Tisch abgesprungen, wurde jedoch schnell zu seinen Gunsten gezählt. Leider nicht das einzige Mal, dass der Schiedsrichter Einfluss auf das Spielgeschehen nahm….
Richtig kurios wurde es in Satz 4, da der Schiedsrichter Zibell einen Aufschlag nach Verwarnung zum 3:8 abzählte. Zibell wollte daraufhin wissen, was er denn falsch machen würde und warf mehrmals den Ball in die Luft. Als der Schiedsrichter die Erklärung lieferte, übte Zibell weiter fleißig das gerade Hochwerfen des Balles. Jedoch offensichtlich einmal zuviel, da der Schiedsrichter das Spiel bereits wieder freigegeben hatte. Erneuter Punktabzug war die Folge, somit 3:9. Brocki wollte fairerweise nicht hiervon profitieren und „schenkte“ seinem Gegner einen Punkt durch offensichtlichen Fehlaufschlag zurück, 4:9. Das Fairness auch bestraft werden kann, ist seit Sonntag nun auch offiziell. Brocki bekam hierfür eine Verwarnung in Form einer gelben Karte!!! Eine äußerst wahnwitzige Aktion des Schiedsrichters, der die Karte mit fehlendem Respekt der Sportlichkeit gegenüber und Grundsatz sein bestes zu geben begründete. Zibell ließ sich nicht lumpen ebenfalls den nächsten Ball offensichtlich ins Netz zu schlagen, auch hierfür gab es natürlich die gelbe Karte ;-))))))) Da es mittlerweile 10:4 für Brocki stand, wurde der Satz mit dem anschließenden „normalen“ Ballwechsel (nach einer ca. 3 Minuten dauernden Diskussion) beendet.
Spielstand nur noch 1:3 Sätze. In etlichen Rallys weit hinter der eigenen Platte bekamen die Zuschauer einiges geboten was man im Halbdistanzspiel bieten kann und nach Abwehr von 3 Matchbällen konnte Brocki auf noch 2:3 verkürzen. Doch in diesem Spiel sollte es nicht zu mehr reichen. Am Ende fehlte ein wenig das Glück und Zibell gewann den 6 Satz mit 12:10 und somit das Spiel 4:2.

Enno lieferte sich ein Duell mit seinem ehemaligen Mannschaftskollegen Gerrit Weber. Nach einer deutlichen Führung gewann Enno schlussendlich mit 4:2 und zog ins Halbfinale ein. Einzeltitel Nummer 2 schien im Bereich des Möglichen, da Enno das ganze Wochenende für seine Verhältnisse bei Hamburger Meisterschaften sehr souverän auftrat ;-)
Ein weiteres Highlight lieferten sich die Teamkollegen Adi und Samson! Schnell führte Adi mit 3:0 Sätzen, ehe Samson seine unfassbare Form der letzten Wochen wiederfand und mit stoischer Ruhe Adi von links nach rechts und umgekehrt hinter dem Tisch hin und her jagte. Mit sicherem Blockspiel und seinen Rückhand Pressblockbällen drehte er im Entscheidungssatz auch ein 4:7 noch zu seinen Gunsten.

Im Halbfinale traf Enno auf Samson, ein Spiel das es bereits diverse Male im Trainingsbetrieb zu bestaunen gab. Nach einer 2:0 Satzführung für Samson, konnte Enno den dritten Satz für sich verbuchen. In Satz 4 wurde es dann hochklassig und dramatisch. In irren Ballwechseln ging es bis zum 10:6 für Samson, ehe Enno den Ausgleich schaffte. Beim Stand von 10:10 gab es diverse Rallys zu bestaunen, die Enno dreimal mit der eigenen Schlägerkante ins Aus bei Satzball für sich beendete. Samson sicherte sich den Satz mit 15:13, doch Enno fightete und holte sich Satz 5. Im 6 Satz führte Samson schnell recht deutlich, zwar kam Enno auch hier noch einmal heran, doch Samson machte den „Dudelsack“ ;-) zu und zog in sein erstes Einzelfinale ein.

Hier wartete mit Leon Abich (4:1 im anderen Halbfinale gegen Zibell) bereits ein bekanntes Gesicht auf ihn. 2 Wochen zuvor konnte Samson im Punktspiel gewinnen, Spannung war also garantiert. Nach einer deutlichen Führung für Leon im ersten Satz, „klaute“ Samson sich diesen. In Durchgang 2 spielte Leon jedoch seine Führung nach Hause und glich nach Sätzen aus. Samson kam jedoch immer besser mit den Vorhandpeitschen seines Gegners zurecht und erspielte am absoluten Limit eine 2:1 Satzführung. Mit dem Rücken zur Wand stellte Leon sein Spiel etwas um und konnte in unfassbaren Ballwechseln wieder ausgleichen, 2:2. Es ging immer häufiger ein Raunen durch die Zuschauer, bei der Vielzahl an guten Rallys. Leider kam Samson nicht mehr richtig mit seinem Spiel durch, so dass Leon sich am Ende verdient mit 4:2 Sätzen durchsetzen konnte und sich Titel Nummer 3 in Folge holte.

Trotz der teilweise unglücklichen und knappen Niederlagen können doch alle TTG Spieler mit Ihren gezeigten Leistungen zufrieden sein. Enno, Samson und vermutlich auch Adi werden in 2 Wochen bei den Norddeutschen Meisterschaften die Farben Hamburgs vertreten.

» Zurück
Kommende Spiele der 1. Herren
~ derzeit keine ~
Mit freundlicher Unterstützung von
Physiotherapie Raphael Schulz
Flor
Rio Grande
Butterfly